• Das neue Notebook

    by  • 9. Mai 2013 • Uncategorized • 0 Comments

    Oder warum es eben kein Notebook wird …

    Es ist knapp zwei Jahre her, dass ich mein letztes Notebook – ein  Thinkpad SL300 – beim Versuch, die CPU durch ein stromsparenderes Modell zu ersetzen, geschrottet habe. Damals war die bange Frage, welches Modell ein ebenbürtiger Ersatz sein könnte.

    Das Display war mir mit 13 Zoll zu klein geworden. Außerdem störten mich die permanenten Lüfter- und auch andere Geräusche. Zudem wurde es im Sommer ziemlich warm und am Ende saß ich eh immer am selben Platz. Nicht zuletzt war das Geld knapp und ein neues, gutes Notebook einfach nicht drin.

    Für knapp 400 € holte ich mir ein 22″ Display und einem Nettop von Foxconn (nT-A3500) mit dem damals noch sehr frischen und vielversprechenden AMD Fusion E-350. Leistungsmäßig war ich dadurch knapp unter dem Core2 Duo des SL300, bei einem sehr ansprechenden Preis. Da ich eh keine Spiele spiele, und sonst auch eher Standardaufgaben mache, war der E-350 keine schlechte Wahl.

    Nun, wie gesagt knapp zwei Jahre später, merkt man die knapp bemessene Leistung an allen Ecken und Enden. Videos Full-HD in Vollbild sind kein Problem, wenn man VLC benutzt. Auf youtube ging es zwar am Anfang, aber mittlerweile verlangt der Flash-Player einfach zu viel. Andere Plattformen wie vimeo sind noch schlimmer dran. Da scheint die Optimierung zu hängen.

    Ich habe wieder ein wenig Java-Programmierung angefangen. Eclipse oder Netbeans sind da kein Spaß. IntelliJ IDEA geht gerade noch. Aber direkt fluffig ist anders. Und wenn man da auf Arbeit an einem ausgewachsenen i5 der neuesten Generation sitzt, ist man doch ein klein wenig verwöhnt.

    Aber wovon rede ich hier? Der Nettop sollte ersetzt werden. Zuerst sollte es ein neuer Nettop – oder zumindest Mini-PC – sein. Dann dachte ich mir, dass man für den anvisierten Preis von 400-500 € mittlerweile ja ganz brauchbare Notebooks bekommt. Also habe ich in die Richtung recherchiert und ein Toshiba Satellite Pro C850 mit i5 und 6GB RAM erworben.

    Das Display ist erfreulich gut und auch wieder matt. Notebook flott, bleibt auch erstaunlich kühl und ruhig. Aber die Tastatur sehr schwammig. Sie biegt sich bei jedem Druck durch. Akku-Laufzeit geht noch ok. Der Klang – was für ein Witz. Das Notebook sollten sie ohne Lautsprecher verkaufen. Selbst das T60 meiner Frau klingt um Welten besser, und das ist 5 Jahre alt …

    Und dann Anschlüsse. 2x USB 1.1 und 1x USB 2.0. Keiner davon always on. Ehrlich? Wir haben 2013! Selbst mein Nettop hat 2x USB 3.0. Und dazu noch optischen Audio-Out.

    Nee, sorry, das Notebook ging wieder zurück. Aber zumindest wusste ich jetzt die Leistungsklasse, die es schon sein sollte. Die CPU war auf dem Notebook deutlich unterbeschäftigt. Vielleicht auch, weil der Rest nicht so gut abgestimmt ist …

    Zurück zur Nettop Idee.

    Die Zotac Zbox ID83 machte eine gute Figur. Aktueller i3 mit ansprechenden Leistungsdaten. Soll auch halbwegs ruhig sein. Nur irgendwie ist das Teil nirgendwo lieferbar. Cyberport spricht von Juli. Conrad hat gerade wieder eine Woche verschoben. Dann gibt es bei Zotac scheinbar auch keine Updates. Das BIOS ist immer noch auf Auslieferversion. Bei meinem Foxconn gibt es 10 Nachfolgeversionen. Gut, das kann auch heißen, dass Zotac von vornherein gute Ware liefert und Foxconn schlampt.

    Foxconn hat eine neue Serie im Programm die äußerst ansprechend klingt: AT-7300, AT-7500 und AT-7700. Lüfterloses Design und aktueller i3, i5 bzw. i7. Nach meinen sehr guten Erfahrungen mit Foxconn, ist nun ein AT-7500 auf dem Weg zu mir. Durch die Low-Voltage Varianten, wollte ich lieber nicht das Risiko mit der niedrigen Leistung des i3 auf 1,8GHz eingehen. Der i5 hat ja immer noch seinen Turbo-Gang, der schon Einiges bringt.

    Ich bin gespannt und werde berichten…

    About

    Baujahr 1977, Leipziger, Diplom Informatiker, verheiratet, eine Tocher, ein Hund.

    Kommentar verfassen